Protokoll Zeitform

Die deutsche Grammatik und vor allem die Protokoll Zeitform und der Konjunktiv 1 und 2 können zeitweise sehr knifflig sein. Damit Sie fehlerfrei und grammatikalisch korrekt protokollieren, haben wir hier einige Tipps für Sie zusammengefasst – mit einigen Beispielen:

Protokoll Zeitform – Präsens

Ein Protokoll wird in der Gegenwartsform – im Präsens –  geschrieben:

„Herr M. eröffnet die Sitzung.“

Dies hilft einem (externen) Leser, der nicht bei der Sitzung anwesend war, sich in die Geschehnisse besser hineinzudenken. Die Darstellung des Geschriebenen muss objektiv sein und wird während der Veranstaltung aufgezeichnet.

Die Vergangenheitsform wird nur dann verwendet, wenn etwas in Bezug auf die Sitzung bereits geschehen ist:

„Frau B. erzählt von dem Gespräch, das am Mittwoch stattgefunden hat.“

Alles, was beim jeweiligen Anlass geäußert wird, erscheint grundsätzlich in Form der indirekten Rede:

„Herr M. weist darauf hin, dass…“

Nur bei sehr wichtigen kurzen Beiträgen, auf deren genaue und wörtliche Wiedergabe der Redner Wert legt, ist die direkte Rede angebracht:

„Herr N. äußert sich: ‚Wenn Sie das nicht sofort zurückziehen, verklage ich Sie wegen Beleidigung!‘ „

Bereits feststehende Tatsachen stehen im Indikativ:

„Frau B. berichtet, dass am Vortag eine Besprechung stattgefunden hat“.

Protokoll Zeitform – Konjunktiv

Meinungen werden im Konjunktiv protokolliert:

„…dessen Ergebnis nicht zufriedenstellend sei.“

Die Wiedergabe einer Meinung kann auch durch die Einführung des Satzes zum Ausdruck kommen:

„meint, bezweifelt, hofft, protestiert…“. Darauf folgt dann der Indikativ:

„Sie ist davon überzeugt, dass die Maßnahme zu großem Erfolg führen wird.“

Der Konjunktiv ist auch zu verwenden, wenn es nach der Einführung mit der Wiedergabe eines Redebeitrags weiter geht:

„Frau B. erzählt von der Besprechung am Mittwoch. Dabei seien die folgenden Themen besprochen worden.“

Bei der Verwendung des Konjunktivs ist darauf zu achten, dass der richtige Konjunktiv 1 und nicht der Konjunktiv 2 verwendet wird:

„sei, werde, habe, komme“ und nicht: „wäre, würde, hätte, käme“.

Allerdings: wenn Indikativ und Konjunktiv 1 identisch sind ist der Konjunktiv 2 zu verwenden.

Praxistipp Protokoll Zeitform

Für des Stil eines Protokolls gelten die allgemeinen Regeln der deutschen Grammatik: einfache Sprache, verständliche Ausdrucksweise, kurze Sätze, klare Gedankenführung. Lassen Sie Füllwörter weg und achten auf die Übersichtlichkeit und Verständlichkeit – die Leser des Protokolls werden es Ihnen danken!

Falls Sie sich noch weiter zum Thema Protokoll Zeitform vorbereiten möchten oder Sie nach weiteren Tipps und Tricks für die Praxis suchen, schauen Sie gern in Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren oder in Effektive Protokollführung – unsere Experten stehen Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite!